Home Moderatoren Sendeplan Wunsch Box Magazin Promotion Bewerben Forum
Partner
Kontakt
Rezension: Mob Rules - Beast Reborn (2018) 04.10.2018 - 11:26

Wer auf guten Power Metal steht, wird Mob Rules lieben. Auch das neue Album ist gewohnt ziemlich stark geworden und wird demnächst bei uns zu hören sein. Hier könnt ihr nun meine Rezension lesen.

lg ★ Sari ★

Hachja Mob Rules. Eine Band die mir von Beginn an immer Spaß gemacht hat und die ich rauf und runter gehört habe. Der Titel des neuen Albums wirkt vielleicht etwas verwirrend, denn unter "Beast Reborn" könnte man auch eine Reunion oder Neuausrichtung interpretieren. Beides ist jedoch garnicht der Fall. Dafür klingt das Album düsterer und etwas härter als es bei "Tales from Beyond" noch der Fall war, ansonsten ist bei Mob Rules wie immer cooler Heavy Metal angesagt. 

"Beast Reborn" bietet 13 Songs die kaum Wünsche offen lassen. "Ghost of a Change" ist bereits ein grandioser Ohrwurm geworden, den vorallem die Klasse Stimme von Klaus Dirks prägt. "Shores Ahead" hat sehr starke Gitarren Parts und ebenfalls einen tollen Chorus. "Traveller in Time" beginnt episch und wird zu einem flotten, packenden Hit. Richtig stark ist "Children's Crusade." Ein harter Ohrwurm den ich absofort regelmäßig bei uns im Radio hören möchte. ;-)  "War of Currents" ist der längste Song des Albums mit über 8 Minuten Spielzeit und erinnert mich ständig an Iron Maiden. Auf jeden Fall  ein epischer Genuss mit tollen Melodien und super Background Gesang von Orden Ogan Sänger Sebastian Levermann, der hier als Gaststar mitgewirkt hat. "The Explorer" geht wieder richtig gut ab und besitzt erneut einen eingängigen Chorus. "Way Back Home" finde ich persönlich richtig, richtig, geil. Mein absoluter Lieblingssong des Albums und auf jeden Fall eine Radio Empfehlung. Und dann wäre da noch der Song "Sacred Heart."  Dieser hat einen ganz coolen Groove und setzt einen runden Schlusspunkt. Dagegen haben mir "Sinister Light" und "My Sobriety Mind" garnicht gefallen und auch das zweitlängste Stück des Albums, "Revenant of the Sea" konnte mich in seinen 7 Minuten nicht wirklich fesseln. Aber das ist doch in der Summe recht wenig, denn überwiegend ist auch dieses mal wieder ein tolles Mob Rules Album entstanden.

Im Grunde kann ich "Beast Reborn" wirklich nur empfehlen. Mit Mob Rules kann man nie viel falsch machen. Die Band zeigt sich immer wieder auf sehr hohem Level und wer auf richtig guten Power Metal steht, kommt um Mob Rules ohnehin nicht drum herum. 

lg ★ Sari ★

zurück
W-P ® V2.49.5