Home
Radio
Moderatoren
Sendeplan
Community
Magazin
Podcasts
Band Support
Charts
Kontakt
Freiwild - Rivalen und Rebellen (2018) 30.03.2018 - 22:20

Freiwild - Rivalen und Rebellen (2018)

Frei.wild sind schon unlängst weit entfernt von dem, was sie einmal waren und mit "Opposition" (Ich nenne es auch gerne Poposition) waren sie so endgültig da angekommen, wo ich für mich persönlich die Band abgeschrieben habe. Über 40 schlechte Komerz Songs die keiner braucht und die wenigen brauchbaren waren ohnehin schon als Single veröffentlicht worden, mit weitaus besseren Titeln oder B-Seiten die auf dem eigentlichen Album nichtmal vorhanden waren. Wer also wirklich alle Songs haben wollte, wurde gemolken und das nicht zu knapp. Denn dann musste nicht nur jede Single her (ich meine es waren 6 an der Zahl) sondern auch noch die teure Ultra Limited Irgendwas Box Edition. Eine Vermarktungsstrategie der Sorte ekelig. Da geht es nur ums Geld und nicht um die Liebe zur eigenen Musik, welche ohnehin bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr erträglich war. Als anschließend "15 Jahre Deutschrock & Skandale" erschien war der Tiefpunkt erreicht. Schlager Pop mit E-Gitarren beschreibt das Format am ehesten. Mit Deutschrock hatte das rein garnichts mehr zu tun. Das Album war einfach Schwachsinn und mehr Zeilen darüber verlieren lohnt auch nicht. 

Jetzt haben wir den aktuellen Nachfolger "Rivalen und Rebellen" vorliegen und es hat sich an der Vermarktung recht wenig geändert. Erneute 42 Tracks die niemand gebraucht hätte, in einer Limited Box Edition. Natürlich gibt es auch wieder 1 - 2 abgespeckte Versionen mit lediglich 2 CDS. Und wie stehts mit der Qualität der aktuellen Songs oder haben wir ein weiteres (P)Opposition 2.0? 

Überraschenderweise nicht ganz! "Rivalen und Rebellen" hat zumindest wesentlich bessere Songs zu bieten. Die muss man allerdings über 3 CD's verteilt schon suchen. Der Großteil ist herkömmlicher Komerz Müll für die Massen, das muss man leider eindeutig wieder so sagen, jedoch wäre "Rivalen und Rebellen" als simples 10 Tracks Album (vorausgesetzt man pickt wirklich alle guten Songs heraus) garnicht so schlecht geworden, wie es aktuell als Gesamtwerk  erscheint. Nimmt man nur einmal "Zwischen Allen Fronten", "Schau nach oben", "Du kriegst nicht eine Sekunde zurück", "Wir bringen alle um", "Diese Nacht will nicht meine Nacht sein", "Macht euch endlich alle Platt", "Fick dich und verpiss dich" und den Titeltrack "Rivalen und Rebellen", dann hat man 8 gute bis sehr gute Frei.wild Songs, die auf einem herkömlichen Album für eine sehr gute Wertung gestanden hätten. Das nützt aber recht wenig, wenn man das eigentliche Album als Silberling nur mit 30 - 40 Tracks (je nach Version) kaufen kann. So muss man letztendlich auch "Rivalen & Rebellen" zumindest in seiner vorliegenden Version als weiterhin schwach bezeichnen, die zu 75% den Komerz bedient. Zu gute halten kann man Frei.wild aber, das es zumindest auch Songs im alten Format für Fans auf die Platte geschafft haben und davon sogar mehr als erwartet.

Unterm Strich stehen 8 gute Songs gegenüber 34 überflüssigen. Das ist in der Summe sicherlich nichts, worauf man stolz sein könnte, aber die aktuelle Platzierung in den Charts zeigt wieder einmal, das die Platte so oder so ihre Abnehmer findet. Vom Kauf rate ich persönlich aber deutlich ab. Hier lohnt es sich mehr, die wenigen guten Titel via Amazon & Co herunter zu laden und vorallem nicht die Komerz Maschine zu unterstützen. "Rivalen und Rebellen" ist zwar um einiges besser als die letzten furchtbaren Scheiben, kann als Gesamtwerk aber recht wenig überzeugen. Hier passt bestens der Leitsatz: "Weniger wäre mehr gewesen." Immerhin zeigen zumindest eine Handvoll bessere Songs auf, das "Frei.wild" noch nicht ganz tot sind, obwohl sie für die Szene als Komerz Band eigentlich keine Relevanz mehr darstellen.  

The Count für Radio Rock

Kommentar (0)  Druckvorschau  

Anfang   Zurück   29   1   2   weiter   Ende  



W-P ® V2.49.5